SBB Ee 3/4 16301 - 16302


FZ von Thomas Brian


 
Ee 3/4 16301 - 16302 Ursprungsausführung von 1923
Ee 3/4 16301 - 16302 In Epoche III Ausführung
Ee 3/4 16301 - 16302 In Epoche II-III Ausführung
Ee 3/4 16301 - 16302 In Epoche III-IV Ausführung
Ee 3/4 16301 - 16302 In Epoche IV Ausführung
Ee 3/4 16301 - 16302 Die fast fertige Ee 3/4 16301 wird mit einem Akkumulatoren-Plattformwagen im Werksgelände verschoben
 

Kurzbeschreibung:

  • Unter dem Eindruck des immer drückender werdenden Kohlenmangels beantragte die Generaldirektion der SBB dem Verwaltungsrat im November 1917 ausser den Elektrifikationen Bern - Thun und Brig - Sitten auch die Beschaffung von Akkumulatoren-Lokomotiven. Damit sollten die Dampf-Rangierlokomotiven auf denjenigen Stationen ersetzt werden, auf denen sie schlecht ausgenützt waren, aber wegen der dauernden Bereitschaft trotzdem viel Brennstoff verschlangen.
     
  • Bezüglich Zugkraft und Anfahrbeschleunigung musste die neue Rangierlokomotive mindestens die Leistungen einer Dampflokomotive E 3/3 erbringen. Weil die Achslast 15 Tonen nicht überschreiten durfte, hatten die ersten Entwürfe vier Triebachsen vorgesehen. Mit Rücksicht auf das ständige Befahren ablenkender Weichen und enger Kurven im Rangierdienst wurde aber einer seitenverschieblichen Laufachse der Vorzug gegeben. Beim Bau der Lokomotive waren, soweit möglich, bekannte und bewährte Elemente zu verwenden. 1922 wurden als Prototypen die beiden Ee 3/4 16301 - 16302 bei SLM und BBC bestellt.
     
  • Die beiden Ee 3/4 kamen im Juni 1923 in betrieb, die 16301 in Bellinzona und die 16302 in Bern. Zuständig für den Grossunterhalt war vorerst die HW Bellinzona, nach wenigen Jahren die HW Yverdon.
     
  • Die Ee 3/4 16301-02 sowie die Ee 3/3 16311-26 kamen rotbraun aus der Fabrik, wurden in den dreissiger Jahren grün und ab 1953 ziegelrot. Die Ee 3/4 16301-02 bekam keinen feuerroten Anstrich mehr.

  Download