SBB Am 4/6 1101


FZ von Thomas Brian


 
Ae 4/6 III 10851 1958-1961 Umbau in die Dreistromlokomotive Ae 4/6 III 10851

Die geschmückte Am 4/6 anlässlich einer Rollmaterial-Ausstellung der BBC im Bahnhof Baden

 

Kurzbeschreibung:

  • Im Jahre 1938 baute die BBC erstmals eine Gasturbinenanlage mit Ölverbrennung zur Erzeugung elektrischer Energie. Es handelte sich sich um eine 4'000-kW-Notstromgruppe für die Stadt Neuchâtel. Geprüft wurde auch die Möglichkeit, die Gasturbine als selbständigen Energieerzeuger an Stelle eines Dieselmotors für Lokomotiven einzusetzen. Da dieser Weg gangbar schien, unterbreitete BBC 1939 der Generaldirektion der SBB den Vorschlag zum Bau einer Gasturbinenlokomotive von 2'200 PS (1'620 kW) und elektrischer Leistungsübertragung.
     
  • Die SBB erklärten sich unter bestimmten, vertraglich vereinbarten Bedingungen zum Mitmachen bereit und boten BBC damit die Chance, ein zukunftsträchtiges Projekt auf dem Gebiet der thermischen Traktion in die Praxis umzusetzen. BBC baute die Maschine auf eigene Rechnung und bestellte den mechanischen Teil bei SLM.
     
  • Die Leistung durch den Umfang der auf einer sechsachsigen Lokomotive unterzubringenden Anlage mit 2'200 PS gegeben. Die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 110 km/h festgesetzt. Das Dienstgewicht der Lokomotive mit 5.5 t Betriebsstoff durfte 92 t nicht überschreiten, wobei eine maximal zulässige Achslast von 16 t einzuhalten war. Bezüglich Gesamtgewicht waren die SBB kategorisch: Bei Überschreitung hätten sie nicht nur die Übernahme, sondern sogar die vorangehende Erprobung verweigert.

  • Nach Vollendung der Einstell- und Prüfarbeiten an der neuen Lok erfolgte am 5. September 1941 die Jungfernfahrt von Basel nach Winterthur.
     
  • Die Am 4/6 1101 wurde dem Depot Winterthur zugeteilt und führte ab 23. Mai 1943 täglich das Personenzugspaar nach Stein/Säckingen und zurück. Verschiedene weitere Einsätze verliefen weitgehend reibungslos, sodass die SBB die Lok auf den 1. Oktober 1944 übernahmen.
     
  • Da in der Schweiz kein für die Lokomotive passendes Wirkungsfeld zur Verfügung stand, wurde sie der SNCF ausgeliehen. Dort führte sie Anfang Oktober bis Ende Dezember 1945 fahrplanmässige Schnellzüge zwischen Basel und Strassburg. (Unterhalt im Depot Basel). Ab 15. März 1946 wurde die Maschine zwischen Basel und Chaumont eingesetzt und in Chaumont unterhalten. Der Einsatz von Chaumont aus umfasste auch Demonstrationsfahrten nach Paris und dauerte bis Ende Juli 1946.
  • Von Januar bis Juli 1947 leistete die Gasturbinenlok 50'000 km, zur Hauptsache mit mittelschweren Schnellzügen von Basel nach Zürich, Luzern und Bern.
     
  • Vom 20. Juni bis 2. November 1950 war die Am 4/6 1101 an die DB vermietet und fuhr vom BW Treuchtlingen aus im Plan der Dampflokomotiv-Baureihe 01. Dort leistete sie rund 18'000 km. Zu den Planleistungen gehörte das Zugspaar FD 289/290 auf dem Abschnitt Treuchtlingen - Würzburg und zurück. Dabei soll sich die Am 4/6 der Dampflokomotive 01 vor allem auf den Steigungen überlegen gezeigt haben.
     
  • Nach verschiedenen aufgetretenen Mängeln und Überlegungen wurde das Kapitel Am 4/6 1101 abgeschlossen; das Interesse an der Gasturbinenlok erlosch langsam. Hingegen zeigte sich bereits 1955 das Bedürfnis nach einem Prototyp-Fahrzeug, das sowohl unter Gleichstrom als auch unter Wechselstrom von 50 oder 16 2/3 Hz verkehren konnte. Dafür konnte das Laufwerk und die Fahrmotoren der Am 4/6 1101 dienen. Im Herbst 1958 verschwand die Gasturbinenlokomotive mit Kilometerstand 410'000 in der HW Zürich, um sie drei Jahre später als Ae 4/6 III 10851 wieder zu verlassen.

ein kleiner Film zur Am 4/6 1101 von 1947

siehe auch

Download