SBB Eb 3/5 5801 - 5834


FZ von Thomas Brian


 
SBB Eb 3/5 5801 - 5834 Version mit Dampffahne
Epoche I - III
SBB Eb 3/5 5801 - 5834 Einige Loks erhielten zusätzliche Rangierer-Trittbretter an der vorderen Front
SBB Eb 3/5 5801 - 5834 Rangierversion mit Rangierer
 

Kurzbeschreibung:

  • Im Lokomotivbestand der noch jungen SBB (in den Jahren bis 1910) fehlte noch eine einfache, kräftige und gut bewegliche Tenderlokomotive, die insbesondere die Führung der immer zahlreicher und schwerer werdenden, schnell laufenden Vorortszüge der Städte zu übernehmen hatte und ausserdem für Vorspann- und gemischte Dienste den grösseren Depots beizugeben war. Die von den Privatbahnen übernommenen Tenderlokomotiven für Streckendienst waren grösstenteils Zweikuppler, also wenig leistungsfähig und durchwegs veraltet; in 46 Stück war freilich die Mogul-Tenderlokomotve vorhanden (in 17 Stück nach dem TYP J-S von den SBB in den Jahren 1904 bis 1910 nach beschafft), doch entsprach sie in Zahl, Leistung und Verwendungsmöglichkeit nicht mehr den Betriebsanforderungen.
     
  • Für die neu auszuarbeitende Maschine war insbesondere auch die Verwendbarkeit im Pendelbetrieb des Vorortverkehrs vorzusehen, was eine rückwärtige Laufachse notwendig machte, um das Abdrehen der Lokomotive auf den Endstationen zu vermeiden. Im übrigen waren einfache Bauart, grosse Leistungsfähigkeit, gute Wirtschaftlichkeit, Kurvenbeweglichkeit und 75 km7h Fahrgeschwindigkeit die zu erfüllenden Bedingungen.
     
  • Die seitwärts des Kessels angeordneten Wasserkasten waren ungleich lang, indem der rechtsseitige wegen der Umsteuerung und zur Verbesserung der Sicht auf die Bahn verkürzt war. Ein Zusatzkasten lag unter dem rückwärtigen Kohlenkasten und war durch seitlich des Rahmens führende Rohre mit den Hauptkasten verbunden. Der hintere Führerhausabschluss war vor den Kohlenkasten gelegt, zur Verminderung der Staubbelästigung des Personals.
     
  • Innerhalb der Serie gab es mehrere bauliche Unterschiede wie z.B. Bauart der Laufachse etc..


E
ine Eb 3/5 mit einem Personenzug auf der Rheinbrücke zwischen Koblenz und Waldshut (die Brücke wurde 1859 erbaut und gilt als ältester Rhein-Schienenübergang und ist heut noch in Betrieb).

  Download