SBB B 3/5 1801
Dampfturbinenlok


FZ von Thomas Brian


 
SBB B 3/5 1801 Zustand ca 1920
SBB B 3/5 1801 Zustand ca 1923
 

Kurzbeschreibung:

In den Jahren 1889 bis 1891 erbaute die SLM für die SO-S (Suisse Occidental et Simplon) eine Serie von A3T Schlepptenderlokomotiven (B 3/4) mit den Nummern 41 - 48. 1890 ging die OS-S in der J-S (Jura Simplon) und 1902 in der SBB auf. Die Lokserie wurde um 10 Einheiten erweitert und hatte bei den SBB die Bezeichnung B 3/4 mit den Nummern 1561 - 1578.

Die SBB-Lok B 3/4 1578 wurde im Jahre 1919 in der Lokomotivfabrik in Winterthur im Benehmen mit der Maschinenfabrik von Escher, Wyss & Cie. In Zürich in eine Versuchsmaschine für die Anwendung der Zoelly'schen Dampfturbine im Lokomotivbetriebe umgebaut. Sie blieb aber in der Rollmaterialstatistik von 1920 noch bestehen. In derjenigen von 1922 ist sie dann mit der Betriebsnummer 1801, Serie B 3/5 unter den Lokomotiven der SBB mit folgenden Hauptmassen aufgeführt: Direkte Heizfläche12.3 m2, des Überhitzers 37.8 m2, total 144.24 m2, Rostfläche 2.3 m2, Leergewicht 64.1 t, Dienstgewicht 70.5 t, Adhäsionsgewicht 49.7 t, Totalgewicht mit Tender 115.1 t, Länge über Puffer 21090 mm, fester Achsstand 3700 mm, Achsstand der Lokomotive 7800 mm, Höchstgeschwindigkeit 75 km/h. Dabei wurde wohl nur der Rahmen mit den drei gekuppelten Achsen und vielleicht noch der Langkessel beibehalten. An die Stelle der Bisselachse trat ein zweiachsiges Drehgestell, der sehr grosse Tender mit umfangreicher Kondensationsvorrichtung lief auf zweiachsigen Drehgestellen.

Im Jahre 1924 wurde die Maschine an die Maschinenfabrik Escher, Wyss & Cie. Verkauft.

 

  Download