SBB Fe 4/4 mit Pendelzügen
" Arbeiter-Pullman"


FZ von Thomas Brian


 
 

Im Jahre 1929 wird in Rapperswil der erste, blauweisse Vorortspendelzug präsentiert

 
 

Der zweite blauweisse Vorortspendelzug fährt von Baesel nach Olten

 
 

Als Zug Nr. 3919 fährt der Vorortspendelzug am 26. April 1955 von Zürich nach Rapperswil. Während Jahrzehnten war dies eine alltägliche Erscheinung im Zürcher Vorortsverkehr

 
 

Zug 3919 auf der Fahrt von Zürich nach Uetikon am 15. August 1958 in Küsnacht ZH (LS A4ü von Dani Egger-Jetzer)

 
 

Lausanne 28. Mai 1955: Doppelpendelzug im Lokalverkehr Genf - Lausanne

 

Kurzbeschreibung:

Im Jahre 1929 wurden mit den beiden Fe 4/4 18517 und 18518 zwei besondere Pendelzüge gebildet:

  • Fe 4/4 18518, drei Doppelwagen C-C, Steuerwagen BCt4; 374 Plätze dritter Klasse / 28 Plätze zweiter Klasse.
     
  • Fe 4/4 18517, drei Doppelwagen C-C, Steuerwagen Bt4 (333 Plätze dritter Klasse, 54 Plätze zweiter Klasse.
     

Gesamtgewicht für beide Züge gegen 220 t. Der erste Zug verkehrte vorwiegend auf der Strecke Basel - Olten und wurde "Arbeiterpullmann" genannt. Der zweite, mit dem einzigen ausschliesslich zweite Klasse aufweisenden Steuerwagen Bt4 4001 ausgerüstete und daher etwas vornehmere Zug wurde auf der Strecke Zürich - Meilen - Rapperswil eingesetzt.

Beide Züge wiesen zwei Neuheiten auf. Die erste bestand in der Farbgebung blau/weiss, wovon der Fe 4/4 18518 im Verkehrshaus Luzern Zeugnis ablegt. Die zweite war eine automatische Schliessvorrichtung für die Seitentüren im ganzen Zug, von denen ein Doppelwagen C-C allein pro Seite immerhin sechs besass. Die von Hand geöffneten Türen wurden in ihrer Endlage durch Elektromagneten festgehalten. Über die Vielfachsteuerleitung wurden durch Betätigung eines besonderen Druckknopfes oder des Steuerkontrollers auf dem Führerstand die Magnete entregt und die Türen durch Federkraft geschlossen. Dieses Schliessen war zwecks sicherer Verriegelung im Schloss ein kräftiges Zuknallen. Im heutigen Zeitalter von Taktgeber, Klemmschutz und ähnlichen publikumsschonenden Einrichtungen hätte eine solche Vorrichtung wohl Leserbriefe in den Zeitungen zur Folge.

Der blau/weisse Anstrich verschwand nach ein paar Jahren wieder, ebenso die doch etwas grobe Türschliessung.

In späteren Jahren fuhren solche Vorortszüge in den unterschiedlichsten Kombinationen. Neben der deutschen Schweiz kamen auch in der französischen Schweiz solche Vorortszüge zum Einsatz.

Download