Züge mit Xd 91101 - 110 Heizwagen


FZ von Thomas Brian


 
 
Eine E 4/4 der Serie 8851-56 rangiert einen Schnellzug, mehrheitlich aus dreiachsigen Schnellzugswagen mit Faltenbälgen, an ein Perron im Bahnhof Zürich
 
 

Eine andere E 4/4 8851 bringt den aufgeheizten Heizwagen zum bereitstehenden Zug

 
 

Die Ae 3/6 II 10410 setzt sich vor den Zug und führt ihn dann von Zürich nach Romanshorn

 

Kurzbeschreibung:

  • Nach verschiedenen System in den ersten Jahren des Bahnbetriebes wurde eine durchgehende Dampfleitung in die Wagen eingebaut. Der notwendige Dampf wurde dabei von der Dampflok her bezogen.
     
  • Im Jahre 1890 waren von allen Personenwagen der schweizerischen Normalspurbahnen noch 18% ohne Heizung oder mit Fusswärmern versehen, 18% besassen eine Ofenheizung, 38% die Ofen-Luftheizung und erst 26% die Dampfheizung. Schon im Jahre 1905 war das Bild wesentlich anders. Der Anteil der mit Dampfheizung versehenen Personenwagen betrug bereits 96%, währen die Ofenheizung nur noch 7% und die Ofen-Luftheizung in 11% aller Wagen anzutreffen war. Der Anteil der Personenwagen ohne Heizung war inzwischen auf 1% zurückgegangen.
     
  • Der Übergang zur elektrischen Zugförderung blieb natürlich auch für die Zugheizung nicht ohne weitreichende Folgen. So musste vor allem der gesamte Park von Personen-, Gepäck- und Postwagen, die bereist für die Dampfheizung eingerichtet waren, zusätzlich mit den Einrichtungen für die elektrische Heizung versehen werden. Dies konnte indessen nicht von einem Tag auf den anderen geschehen, sodass die Dampfheizung auch bei elektrisch geführten Zügen vorerst bestehen blieb. Zu diesem Zweck musste diesen während der Heizperiode ein besonderer Heizwagen angehängt werden, der den erforderlichen Heizdampf zu liefern hatte. Eine grosse Zahl solcher Heizwagen wurde seinerzeit unter Verwendung von Dampfkesseln und anderer Bestandteile ausrangierter Dampflokomotiven hergestellt werden.
     
  • Seit etwa 1936 wurden alle neu erstellten oder umgebauten Wagen nur noch mit der elektrischen Heizung ausgerüstet. Bei vielen älteren Wagen sind die neben der elektrischen Heizung vorhandenen Dampfheizeinrichtungen in den Kriegsjahren 1939-1945 ausgebaut und zur Rohstoffgewinnung verschrottet worden. So kommt es, dass Ende 1954 von den rund 5000 Personen-, Gepäck- und Postwagen nur noch etwa 1400 mit Dampf geheizt werden konnten.

Download