Güterwagen


FZ von Thomas Brian


 

Epoche 1 - 3 Bahngesellschaft, Typ und Nummer Baujahr
HWB
K2c 277 - 280
1898
HWB
K2c 281 - 282
1898
HWB
L1 351 - 358
1895
LHB
L1 301 - 305
1889
RSHB
L4 501 - 506
1908
HWB
M4 451 - 452
1895
RSHB
M4 601 - 604
1908

Kurzbeschreibung:

Die drei Bahnen LHB, HWB und RSHB besassen insgesamt 94 Güterwagen, von denen 24 der LHB (einschliesslich der 3 Güterwagen der ehemaligen HEB), nicht weniger als 45 der HWB und 25 der RSHB gehörten. Sie entsprachen im Allgemeinen der zur Zeit der Eröffnung der LHB eben geschaffenen "Reformbauart" der schweizerischen Bahnen.

Die Mehrheit, nämlich 66 Wagen, gehörten der gedeckten Bauart K2 an, 20 waren Hochbordwagen L1 und L4 und die restlichen acht waren Niederbordwagen M4. Die 13 Wagen der Serie L1 waren etwas kleiner als die "Reformwagen" und wiesen nur 12.5 t Tragkraft auf. Dessen ungeachtet blieben sie in der Folge bis zur Liquidation des Güterwagenparks der Schweizer Privatbahnen 1965 in betrieb.

Obwohl die Huttwiler Bahnen auch im Holztransport tätig waren, gab es keine Langholzwagen der Serie N. Die Fahrzeuge wurden von Beginn an im Austausch mit anderen Bahnen, auch des Auslandes, eingesetzt. So dass für jeden Transport ein passender Wagentyp vorhanden war.

Von den 66 gedeckten Güterwagen waren 22 als Eilgutwagen mit der Luftbremse versehen und trugen als Kennzeichnung einen roten Anstrich.
Alle übrigen Wagen besassen zunächst lediglich eine Handspindelbremse. Nachdem in den Jahren 1934 - 1936 Luftleitungen eingebaut wurden, konnten die Güterzüge nunmehr luft- statt handgebremst geführt werden.

Download