BN - BLS Ce / Be 4/4 761 - 762
GBS Be 4/4 763


FZ von Thomas Brian


 
BN Ce 4/4 761 -762
Hell-/dunkelgrün
BN Be 4/4 761 -762
Dunkelgrün
GBS Ce 4/4 763
Hell-/dunkelgrün
GBS Be 4/4 763
Dunkelgrün
BLS Be 4/4 751
Ex BN Be 4/4 751
Ab 2001 wieder hell-/dunkelgrün
BLS Be 4/4 752
Ex BN Be 4/4 752
 

Kurzbeschreibung:

  • Das zunehmende Gewicht der Kompositionen, vor allem beim durchgehenden Reisezügen von Bern über Neuchâtel nach Le Locle und Les Verrières, liess die mittlerweile über zwanzig jährigen Fe 4/5 immer öfters an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit gelangen. Deshalb bestellt die BN im Jahre 1951 bei den Firmen SIG und SAAS zwei Schwertriebwagen vom Typ Ce 4/4, welche im Juni beziehungsweise im Dezember 1953 abgeliefert wurden. Die Fahrzeuge galten damals als die stärksten Motorwagen in Europa und können als die eigentlichen Urväter der später beschafften SBB-Triebwagen vom Typ RBe 4/4 sowie der zahlreichen Hochleistungstriebwagen verschiedener Privatbahnen der Schweiz gelten.
     
  • Nach der Lieferung erfolgten intensive Versuchsfahrten am Lötschberg, bei denen der Triebwagen in allen Punkten befriedigte. Auch im späteren alltäglichen Einsatz befriedigten die beiden Ce 4/4 (ab 1956 Be 4/4) in allen an sie gestellten Anforderungen, weshalb die GBS (Gürbental - Bern - Schwarzenburg) ein etwas modifizierter, aber trotzdem nahezu baugleicher Triebwagen nach beschafft wurde.

  • Die Farbvarianten verdienen eine besondere Erwähnung, da die Be 4/4 gerade deswegen den liebevollen Beinamen "Wellensittich" erhielten! Die zwei BN-Triebwagen trugen bei ihrer Ablieferung nach den Vorschlägen eines Schaffhauser Architekten einen Smaragd-grünen Anstrich, während der GBS Be 4/4 763 zweifarbig (Hellgrün / dunkelgrün) geliefert wurde. Diese Lackierung erhielten um 1958 auch die BN-Einheiten. Ab ca. 1962/63 präsentierten sich alle drei Be 4/4 einheitlich dunkelgrün. Der Be 4/4 761 erhielt im Frühling 2001 einen hellgrünen / dunkelgrünen Anstrich.

  • Während der GBS-Be 4/4 bereits 1998 abgebrochen wurde, erhielten die beiden ehemaligen BN-Triebwagen eine einfache BLS-Anschrift und dienen lediglich noch als eiserne Reserve.

  Download