BLS-Gruppe
Ce/Be 4/6 301-377 und Ce/Be 4/6 308-317


und SZU Ce 4/4 42


FZ von Thomas Brian


 
Ce 4/6 301-307 Ursprungsvariante
Ce 4/6 301-307 Neue Stromabnehmer, es muss nur noch ein SA angelegt werden
Ce 4/6 301 Erste Umbauausführung: Entfernung eines SA, Neuanordnung Dachaufbauten, noch mit überstehendem Vordach
Ce 4/6 301 - 307 Zweite Umbauausführung: Entfernung eines SA, Kürzung des Dachvorsprunges. Die Lok Nr. 301 wurde nach nur einem Jahr genau gleich umgebaut
Ce 4/6 302 Umbau wie vorstehend, jedoch grüner Anstrich. Nachher wieder braun
       
Ce / Be 4/6 308 - 317 Ursprungsvariante
Ce / Be 4/6 308 - 317 Einseitig neue Lüftungsgitter und neue Stromabnehmer, es muss nur noch ein SA angelegt werden
Ce 4/6 4/6 313 Umbau wie vorstehend, jedoch grüner Anstrich. GTB Nr. 309 und BSB Nr. 313. Nachher wieder braun
Ce 4/4 308 - 317 Wegfall der Laufachsen sowie eines SA. Neugestaltung des Daches
Ce 4/4 308 - 317 Einbau beidseitig zusätzlicher Lüftungsgitter
       
SZU Ce 4/4 42 Die ehemalige GTB resp. GBS-Lok Nr. 312 wurde von der SZU käuflich erworben
 

Kurzbeschreibung:

Mit dem Beschluss der bernischen Regierung, die Dekretsbahnen raschmöglichst zu elektrifizieren, erfolgte die Bestellung von neuen leichten elektrischen Lokomotiven mit einer maximalen Achslast von 12.5 to. Die Triebfahrzeuge der Lötschberglinie wiesen nämlich auf Nebenbahnen nicht zulässige Achslasten von 16 bis 20 to auf. Die Wahl fiel auf die Bauart 1 B - B 1, der mechanische Teil wurde bei SLM, die elektrische Ausrüstung der sieben ersten bei MFO und die der sieben weiteren Lokomotiven bei BBC bestellt. Für die Elektrifizierung der Bern-Neuenburg-Bahn baute BBC auf eigens Risiko drei zusätzliche Maschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 75 statt 60 km/h. Diese übernahme die Berner Kantonalbank, da die BN zuerst nicht über die Mittel für den Ankauf verfügte.


Bahnzugehörigkeiten, Nummerierungen und Änderungen:

Download