Brauerei Feldschlösschen


FZ von Thomas Brian

Bierwagen

 

    Kurzbeschreibung:
Als am 8. Februar 1876 die "Kollektivgesellschaft Wüthrich & Roninger Brauerei zum Feldschlösschen" in Rheinfelden das erste Bier braute, war mit der Standortwahl die Nähe zur Bahn entscheidend. Die Bözbergbahn, ein gemeinsames Bauwerk der SCB und der NOB, hatte am 2. August 1875 den Betrieb unter der NOB aufgenommen. Die Brauerei Feldschlösschen baute, nach anfänglicher Überfuhr des Biers zum Bahnhof mittels Pferdefuhrwerken, bereits 1888 einen direkten Bahnanschluss von rund 700 m Länge zum Bahnhof Rheinfelden. Ab 1891 wurde die erste Bierwagenserie unter der Bezeichnung NOB OK 2517 - 2520 in Betrieb genommen. Der Bahnanschluss und der Ausbau der Bierwagenflotte war eine Investition, die sich schnell lohnen sollte. Schon 1898 wurde Feldschlösschen mit einem damaligen Jahresausstoss von 100'000 Hektoliter zur grössten Schweizer Brauerei und sie ist es bis heute geblieben (Bierausstoss 2002: 1.5 Mio. Hektoliter).
Wie die meisten Brauereien nutzte auch Feldschlösschen zwischen 1876 und 1891 ausschliesslich den Güterwagenpark der Privatbahnen. Von 1891 bis 1900 beschaffte sich Feldschlösschen insgesamt 32 eigene Bierwagen.
Ein Bierwagen der ersten Serie, NOB OK 2520 ist bis heute erhalten geblieben und kann als P 1891 jederzeit auf dem Brauereigelände besichtigt werden. Im Feldschlösschen Gästezug ist ein weiterer historischer Bierwagen - aus der zweiten Serie NOB OK 2525-35 stammt. Er wurde 1898 in Betrieb genommen und ist als P 1898 beschriftet. Eine Besonderheit dieser beiden historischen Bierwagen sind die Achsbüchsen. Sie stammen von drei Bahngesellschaften; der Gotthardbahn GB, der Jura-Simplonbahn J-S und der SBB.
 
Download